Der Kulturkreis

Seit 35 Jahren weit über 70.000 zufriedene und begeisterte Besucher im Bildungszentrum Weissacher Tal und in den anderen Veranstaltungsorten in den Gemeinden des Weissacher Tales:

Kleinkunst, Kabarett, Schauspiel, Konzerte, Lesungen, Ausstellungen und vieles mehr. Eine stolze Bilanz.
Stolz sind die ehrenamtlich Aktiven des Kulturkreises über die zufriedenen Besucher, über die positive Presse, stolz auf die Vielfalt des Programms, stolz auf den Kulturpreis der Gemeinde Weissach im Tal sowie über den Bürgerpreis der Initiative “für mich. für uns. für alle” der Kreisspar-kasse Waiblingen.
Neugierig?

Lesen Sie nachstehend unsere Vita. Dann wissen Sie mehr über uns. Viel Spaß!

Hauptamtlich und Ehrenamtlich

MEHR ERFAHREN

Skulpturenpfad

MEHR ERFAHREN

Kulturkreis-Lesetreff

MEHR ERFAHREN

Geschichte des Kulturkreises

MEHR ERFAHREN

Presseberichte

MEHR ERFAHREN

Gründung des Kulturkreises

Die Geburtsstunde des Kulturkreises Bildungszentrum Weissacher Tal schlug im späten Winter 1983, exakt am 21.2.1983.
Einige Lehrer des Bildungszentrums, aber auch interessierte Bürger der Gemeinde fanden sich auf Einladung von Rüdiger Frey
ein, um die kulturellen Möglichkeiten, Chancen und Bedürfnisse unseres Raumes zu diskutieren. Eines war von vorn herein klar:
Eine Konkurrenz zu den örtlichenGesang- bzw.: Musikvereinen und deren Darbietungen wollte man nicht sein.
Nein, es galt eine Nische zu entdecken, die ein breites Band an kulturellen Interessen im Weissacher Tal befriedigen
könnte. Es gingdarum, bestimmte kulturelle Erlebnisse vor Ort erleben zu dürfen, ohne jedes Mal eine Fahrt in
benachbarte Städte auf sich nehmen zu müssen. Der Gründungsvorgang des Kulturkreises war relativ einfach. Doch
bevor man mit Veranstaltungen an die Öffentlichkeit treten wollte,waren Diskussionen über die Arbeit, vor allem aber
über den Inhalt vonkünstlerischen Darbietungen notwendig. Es galt Fragen zu klären, beispielsweise welche Qualität
verlangt man den Künstlern oderEnsembles ab? Oder welchen finanziellen Rahmen setzte man bei Engagements?
Oder sollten „Stars“, also bekannte Größen, verpflichtet werden oder aber verstand man sich mehr als Förderer der
Nachwuchstalente? Zuletzt: welchen Umfang sollte die Kleinkunst erhalten?
Nun wir glauben, unsere Besucher haben den
„roten Faden“ des
Kulturkreises längst erkannt.